Was ist Neu | Aktuelles | Sitemap | Impressum | Kontakt

„Monschau ganz in Frauenhand“!? (19. Juni 2011)

Bürgerschützen Montjoie zu Gast auf dem Stadtschützenfest in Höfen

Höfen. Obwohl man sich noch gut an das miserable Wetter des letzten Stadtschützenfestes in Imgenbroich erinnerte und auch dieses Jahr die Wetterprognose nicht allzu freundlich ausgefallen war, hatten sich doch immerhin gut 20 Bürgerschützen eingefunden, um als Abordnung der Altstadt das diesjährige Stadtschützenfest in Höfen zu bereichern.


Um 13 Uhr traf man sich an der Sparkasse gegenüber von Höfens Pfarrkirche, um dann gemeinsam den Weg zur Vereinshalle anzutreten. Auf den Einmarsch der Vereine musste man dann erst einmal warten, da die begleitende Musik noch fehlte. Die Zeit wurde mit leckeren Kaltgetränken und angenehmen Gesprächen totgeschlagen.

Schließlich konnte man festlich in die Vereinshalle einmarschieren und wurde von Höfens Brudermeister Hermann-Josef Jansen, Höfens Ortsvorsteher und amtierenden Schützenkönig Peter Theißen mit Frau Luzie und Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter herzlich begrüßt. Vereinspräsident Kaulen erhielt ein originelles Gastgeschenk und gab es sogleich dem Schatzmeister zur „ordentlichen Verwahrung“ weiter.

Es folgte die Aufstellung der Vereine vor und hinter der Vereinshalle, bis sich dann unter den Klängen zahlreicher Musikvereine der Festzug in Bewegung setzen konnte. Die Schützenbruderschaften aus den umliegenden Stadtteilen in Grün, die Bürgerschützen der Altstadt in dunklem Schützenanzug marschierten dann von der Vereinshalle über Hauptstraße durch die Weiherstraße, dann links die Triftstraße entlang, bis man in einer weiteren Linksbiegung über die Schmiedegasse wieder den Weg zurückfand.

Auf dem Platz hinter der Vereinshalle fand dann auf einem geschmückten Wagen ein weiterer offizieller Akt statt: Hermann-Josef Jansen von der Schützenbruderschaft St. Hubertus 1907 Höfen stellte die amtierenden Stadtmajestäten den versammelten Schützen und Vereinen vor: Monika Michaux war die neue Stadtkönigin, eine Tatsache, die die Schirmherrin des Festes, Bürgermeisterin Ritter, mit augenzwinkernder Befriedigung kommentierte: „Es ist doch ein gutes Gefühl, dass sich Monschau nun gänzlich in Frauenhand befindet.“ Jungprinz wurde Peter Franzen, Schülerprinzessin Eva Franzen und Stadtbrudermeister Ralf Schmitz – alle Schützen kommen von der Schützenbruderschaft St. Hubertus aus Imgenbroich, was natürlich alle Imgenbroicher mit lautem Jubel und ehrlicher Begeisterung quittierten. Am Vormittag hatten sich die Imgenbroicher beim Ausschießen der Stadtmajestäten durchgesetzt. „Vielleicht“, kommentierte Pfarrer Karl-Heinz Stoffels, „liegt das ja auch daran, dass Imgenbroich dieses Jahr sein Jubiläum feierte.“ Eine mögliche, aber nicht ganz befriedigende Erklärung, denn so hätten die Höfener Schützen mindestens ebenso gute Chancen gehabt. Peter Theißen sprach das Jubiläum seiner Ortschaft an; er sei stolz, gerade in diesem Jahr Schützenkönig in Höfen sein zu dürfen. Er bedankte sich bei den Bruderschaften und Monschaus Bürgerschützen für ihr Erscheinen.

Aus Sicht der Bürgerschützen können wir den Dank nur erwidern: Wir sind gerne zum diesjährigen Fest gekommen, zumal sich das Wetter überaus gnädig zeigte; abgesehen von ein paar Tropfen blieb der Festzug weitgehend trocken – nur ein paar Höfener Zuschauer hätten mehr da sein können.

Unsere befreundeten Schützenbrüder hatten sich jedenfalls als gute und freundliche Gastgeber erwiesen, die mit der „Lyra Höfen“ natürlich auch für eine tolle musikalische Untermalung sorgten. Und so hoffen wir, sie auch bei unserem Jubiläum im September begrüßen zu dürfen, wenn es u.a. darum geht, den Monschauer König der Bürgerschützen 2011 und den „Jubiläumskönig“ auszuschießen. Und man braucht da kein Prophet zu sein, wenn man der Bürgermeisterin schon jetzt garantiert: Am Ende unseres Festes wird Monschau ganz sicher nicht in Frauenhand sein!