Was ist Neu | Aktuelles | Sitemap | Impressum | Kontakt

Die Chronik der Bürgerschützen seit der Wiederbegründung 1952 bis 1997, von Albertus Mathar

Erster Nachkriegskönig wurde der spätere Präsident Clemens Braun, hier mit dem Vorstand 1952 vor seinem Haus v.l.n.r.: Clemens Breuer, Franz Sauren, Dr. Ludwig Mathar, Clemens Braun, Hans Georg Weiss, Leo Huppertz, Hermann Weiss, Herbert Weber

 

Dass diese 50 Jahre seit der Wiederbegründung so erfolgreich wurden, lag sowohl an der guten Zusammenarbeit im Vorstand wie an den Präsidenten. Sie waren alle von der gleichen Begeisterung gepackt, die schon den Gründungspräsidenten Ludwig Mathar beflügelte. Als er 1958 starb, folgte ihm mit Clemens Braun wieder ein Mann aus alter Monschauer Familie. 1964 gab er die Präsidentschaft an Clemens Breuer weiter. dessen Familie schon vor Jahrhunderten Schützenkönige in Monschau stellte. Ihm folgte 1987 Hans Georg Weiss, dessen Großvater Peter schon 1882 Schützenkönig war und  heute führt Guido Breuer, Sohn von Clemens Breuer, den Verein.

Nach dem Königsvogelschuss - der König (Willi Gillesssen) auf den Schultern seiner Untertanen (Heinrich Nagelschmitz und H..G.Weiss

Über die Jahre von 1952 bis 1977 berichtet sehr informativ und illustriert die Bilderchronik »Montjoie und seine Bürgerschützen«, herausgegeben 1977 zum 25. Vereinsjubiläum der Neubegründung. Wer die Festschrift zur 600-Jahrfeier des Vereins  aufmerksam liest, findet unter den Mitgliedern 1961 auch eine Reihe von Frauen. Das stand nicht im Widerspruch zu den Vereinsstatuten, denn diese Damen waren inaktive Mitglieder. Wenn man die Namen Revue passieren lässt, erkennt man, dass es sich meistens um selbständige Monschauer Geschäftsfrauen handelte. Sie wollten mit ihrer Mitgliedschaft den neu gegründeten vaterstädtischen Verein unterstützen, aber auch ihre Interessen vertreten können. Eine aktive Teilnahme an den öffentlichen Veranstaltungen haben sie nie gewollt, wenn auch eine von ihnen durch Zahlung des Beitrags in die Königskasse sich das Recht erwarb, am Königsfrühschoppen teilnehmen zu können.

1961 feierten die Bürgerschützen die 600‑Jahr‑Feier des Vereins unter der Schirmherrschaft von Dr. Franz Meyers, damals noch Ministerpräsident des Landes Nordrhein‑Westfalen. Höhepunkt der Feierlichkeiten waren der Festabend im Hotel Horchem am Freitag, nach dem Königsschießen am Samstagabend ein Großfeuerwerk und am Sonntag ein riesiger farbenprächtiger Festzug. Während des Festabends wurde auch die Partnerschaft mit der Schützengemeinschaft St. Vith offiziell besiegelt. 1977 beging der Verein in Verbindung mit der Kirmes das Fest seiner 25jährigen Wiederbegründung.

Ehrenabend zur 600-Jahrfeier 1961 mit Ministerpäsident Franz Meyers - v.l.n.r.: Ludwig Kirch, Clemens Braun, Landrat Alois Gerhards, Direktor Achilles, Herbert Isaac, Dr. Meyers

 

 

Das Fest des 30jährigen Bestehens wurde 1982 nach vorausgegangenem Fackelzug ‑ mit einem großen Tanz‑ und Unterhaltungsabend im Haus Wiesenthal begangen, der von der Musikvereinigung Roetgen, dem Männerquartett Brauneberg, dem Männergesangverein Konzen und dem Kirchenchor St. Marien Monschau mitgestaltet wurde. Im Verlaufe des Abends konnte eine stattliche Anzahl von Bürgerschützen für ihre mehr als 25jährige Mitgliedschaft durch Verleihung der silbernen Ehrennadel geehrt werden.

Präsident Clemens Breuer schreitet 1964 mit dem König Jakob Sories die Front der Bürgerschützen ab

 

 

Als Erinnerung an die 100. Wiederkehr des Geburtstages des ersten Nachkriegspräsidenten Dr. Ludwig Mathar am 5.6.1982 stiftete die Felsenkellerbrauerei Monschau eine Schützenkette, die seitdem jedes Jahr als Dr. Ludwig‑Mathar‑Gedächtniskette ausgeschossen wird. Erster Träger der Kette wurde 1982 Karl Stein. Heute heißt diese Kette zum Andenken an ihren Stifter Clemens-Braun-Gedächtniskette.

Vorstand mit Damen beim Königsball 1969 - hinten v.l.n.r.: Josef Strauch, Gertrud Isaac, Henriette Braun, Sine Breuer, Herbert Isaac, Clemens Breuer, Clemens Braun, unbek,, Peter Wynands, seine Ehefrau, Thea Kirch, Mathilde Weiss, Ludwig Kirch, Fritz Claassen, Hans Georg Weiss, Martha Weber, Herbert Weber

Zur Kirmes 1983 erhielt der Verein eine neue Fahne. Auf einen Spendenaufruf waren hierzu in kürzester Zeit über 3.800,‑ DM gespendet worden. Die neue Fahne wurde von Dechant Caspar Seeger gesegnet und anschließend im Kirmesumzug erstmals mitgeführt. Sie ist eine getreue Kopie der alten 1852er Fahne. Mehr als 130 Jahre hatten der alten Fahne doch sehr zugesetzt; sie soll nach Restaurierung einen ihr gebührenden Platz erhalten.

Die Bürgerschützen zeichneten am  23. 8. 1984 ihren langjährigen Präsidenten Clemens Breuer anlässlich des 70. Lebensjahres für seine Verdienste um den Verein und seine Vaterstadt mit der bisher einmaligen Verleihung der goldenen Vereinsnadel mit Brillanten aus.

Seit 1985 veranstalten die Bürgerschützen jeweils im Sommer einen Familienwandertag unter Beteiligung der Musikvereinigung Monschau mit anschließender Grillfete am Schießstand, wo dann gleichzeitig um die Clemens-Braun-Gedächtniskette geschossen wird.

Orden für besondere Schießleistungen aus den fünfziger Jahren

 

 

Feste feiern  -  schon immer Glanzpunkte im Jahresablauf der Bürgerschützen. Der Schützenkarneval feiert von den fünfziger Jahren bis heute mit seinem „Fronttheater“ Zwerchfell erschütternde Erfolge. Wandertag und Hubertusessen vereinigen die Schützen bei familiärem Zusammensein.

Ein Lustiges Quartett bei der Aufstellung zum Königsvogelschießen im Rosenthal, V.l.n.r.: Vizepräsident Ludwig Kirch, Schatzmeister Hans Georg Weiß, Jürgen Strauch, Rolf Bögelsack

 

In alter Schützentradition kam von Anfang an der Schießsport nicht zu kurz. Bald konnte der erste Schießstand mit 50 Meter Bahn für Kleinkaliber auf dem Burgau eröffnet werden. Am Sonntagmorgen wetteiferten hier alte und junge Schützen darum, die höchsten Ringzahlen zu erreichen. So konnte auch die über hundert Jahre alte Tradition der Vergleichskämpfe mit den Schützen in Gemünd wieder aufgenommen werden, die bis heute fortbesteht. 1974 gelang es dann, am Sportplatz an der Flora ein neues Vereinsheim mit zwei 50 Meter Bahnen aufzubauen. Die Schießsportgemeinschaft der Bürgerschützen betreibt hier unter Wettkampfbedingungen das Schießen mit Kleinkaliber.

Ehrenmitglieder 1961 - v.l.n.r.: Jakob Weiss, Leo Huppertz, Clemens Braun, Paul Heister, König Severin Zimmer, Hermann Koll, Hermann Weiss

 

Unter dem Schießmeister Geoffrey Thomlinson wurde eine enge Verbindung mit der englischen Schützengilde Bearsted & Thurnall aus der Grafschaft Kent aufgebaut, die natürlich auf der Verbundenheit unseres Schießmeisters mit seiner alten Heimat gründet.
   

Froher Ausklang der Kinderbelustigung mit Hunderten von Luftballons auf dem Schulhof im Rosenthal

 

Die Kernmannschaft im Vorstand hatte von 1952 bis 1997 die Geschicke des Vereins mit großem Erfolg geleitet. Mit Umsicht und Augenmaß gelang 1997 die Wachablösung. In der Generalversammlung am 15. Mai 1997 wurde die Satzung redaktionell überarbeitet und als weiteres Organ des Vereins ein Ehrenrat eingeführt. Die Versammlung wählte als Mitglieder die Ehrenpräsidenten Clemens Breuer und Hans Georg Weiss und die Ehrenmitglieder Ludwig Kirch, Herbert Weber, Willem Braun, Herbert Isaac, Pejo Weiß und Walter Düsseldorf.

Schützenfastnacht Fronttheater - Der Vorsänger ist Ludwig Kirch, vorne links Josef Hermann und Rolf Bögelsack

 

Die alte Garde mit Ehrenpräsident Weiss an der Spitze machte einem jungen Team unter dem neuen Präsident Guido Breuer Platz. Weiterhin wurden in den Vorstand Egon Scheffen, Frank Isaac, Georg Förster, Christoph Breuer, Jürgen Strauch. Jeff Thomlinson und Christian Waldeck gewählt. Inzwischen sind an die Stelle von Egon Scheffen und Christian Waldeck Georg Kaulen und Heinz Mertens getreten. Diese neue Mannschaft wird sicher noch zeigen, dass auch sie die Bürgerschützen in eine erfolgreiche Zukunft führen kann
   

Kirmeszug 1997 - Vorstand mit Schärpe v.l.n.r.: Egon Scheffen, Christian Waldeck, Jürgen Strauch, König Siegfried Kaulard, Präsident Guido Breuer, Frank Isaac

So ist die Chronik der Bürgerschützen ein getreues Spiegelbild der Geschichte der Stadt. Immer waren die Bürgerschützen der Stadt Montjoie-Monschau und dem Monschauer Land eng verbunden. Die früheren Bürgermeister Wilhelm Schloemer, Wilhelm Vogt und Josef Weiss waren Präsident der Bürgerschützen. Die Ehrenbürger Dr. Ludwig Mathar, der ehemalige Bürgermeister Herbert Isaac, der letzte Landrat des Kreises Monschau Hans Georg Weiss haben als Präsidenten oder im Vorstand den Verein geführt.

Die Bürgerschützen sehen sich in der Pflicht, nicht zuletzt als Ausrichter der Monschauer Kirmes die alten vaterstädtischen Traditionen zu pflegen und zu erhalten.

Hans Georg Weiss - Ehrenpräsident, Schützenkönig 1990 Präsident 1987 - 1997