Was ist Neu | Aktuelles | Sitemap | Impressum | Kontakt

Volles Haus und viele Preise (6. November 2016)

Monschau, Gemünd und Rurberg: Drei Majestäten beim Hubertusessen der Bürgerschützen Montjoie

Volles Haus
Volles Haus

Monschau. Das Kolpinghaus war bis auf den letzten Platz gefüllt. Rund 90 Essen waren im Vorfeld bestellt worden, zur Wahl standen dabei Wild- oder Rindergulasch: Die Bürgerschützen Montjoie hatten wieder einmal zum Hubertusessen geladen und so viele Besucher gehabt wie selten.

Einmal im Jahr, immer zur Jagdsaison, laden die Bürgerschützen zum Hubertusessen ein. Und es hat sich in den letzten Jahren herumgesprochen, dass es dann nicht nur leckeres Wildgulasch mit Spätzle und Rotkohl gibt, sondern auch noch eine großzügige Tombola mit vielen tollen Preisen. So wurde das Hubertusessen immer mehr zu einem Publikumsmagneten und eine wichtige Veranstaltung für den Verein.

 

Tombola Preise
Tombola Preise

Essensausgabe
Essensausgabe
Wildgulasch mit Beilage
Wildgulasch mit Beilage

Das Essen wurde auch in diesem Jahr wieder vom Team um Reinhard Fischer aus der Felsenkeller Brauerei bereitet. Wer kein Wildgulasch mag, der konnte auch Rindergulasch bestellen. An der Essensausgabe war die Schlange lang, von der Möglichkeit eines Nachschlags machten viele begeisterte Esser Gebrauch.

Bernd II.
Schützenkönig Bernd II.
Christian Waldeck
Christian Waldeck am Micro
Rurberger Tisch
Rurberger Tisch
Schützen aus Rurberg
Schützen aus Rurberg

Begrüßen konnte Schützenpräsident Georg Kaulen, der an diesem Abend die Moderation übernahm, gleich drei Majestäten: Neben dem Monschauer Schützenkönig Bernd II. (Maaßen) und seiner Gattin Marie-Theres waren aus Gemünd Schützenkönig Alex Büsch und aus Rurberg Schützenkönigin Heike Uhl mit Prinzgemahl Udo erschienen und hatten jeweils ein großes Gefolge mitgebracht. Die Gemünder Schützenfreunde sind schon lange Stammgast beim Essen der Monschauer, seit zwei Jahren aber gehören auch die Rurberger Sebastianusschützen zu treuen und gern gesehenen Gästen.

Seitens der Bürgerschützen waren auch die Ehrenmitglieder Josef Hermanns und Werner Kremer erschienen. Ehrenmitglied Christian Waldeck war ohnehin unverzichtbar, sorgte er doch als DJ und singender Entertainer für die richtige Begleitung und „kölsche Tön“.

Die perfekte Minute
Die perfekte Minute

Bevor man zur großen Tombola schritt, mussten die drei Majestäten bei Geschicklichkeitsspielen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen: Angelegt an die Spielshow „Die perfekte Minute“ hatte Showmaster Georg Kaulen wieder harte Prüfungen für die Majestäten parat. Nach mehreren Durchgängen, bei denen Tischtennisbälle gezielt geworfen, Zahnbürsten mit Mützen transportiert, Mikadostäbchen auf Bierflaschen abgesetzt und Schrauben gestapelt werden mussten, ging der Sieg an das Königsteam aus Rurberg.

Hauptpreis: Flachbild Fernseher nach Gemünd
Hauptpreis: Flachbild Fernseher nach Gemünd
Schützenkönig Gemünd
Schützenkönig Gemünd

Danach startete die große Tombola. Vorstandsmitglieder hatten wieder fleißig gesammelt, Monschauer Geschäftsleute und ehemalige Schützenkönige hatten auch in diesem Jahr wieder gezeigt, dass sie diese Veranstaltung großherzig unterstützten: Viele tolle Preise machten diese Verlosung wieder sehr attraktiv.

Am Ende, nachdem vor allem die befreundeten Schützenvereine zahlreiche Preise „abgeräumt“ hatten, wurde es noch einmal sehr spannend. Der Hauptpreis des amtierenden Monschauer Schützenkönigs, ein großer Flachbildschirm-Fernseher, wartete auf den glücklichen Gewinner. Und auch dieser kam aus Gemünd: Thorsten „Toto“ Harth, Majestät von 2014 und Pressereferent der Gemünder Schützen, hatte im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun, um seinen Preis nach Hause zu schaffen. Am Gemünder Tisch liefen auch sogleich die Planungen für das Hubertusessen 2017: Angesichts der vielen Preise, die man nach Hause schaffen musste, sei es „wohl sinnvoll, mit einem Lkw zu kommen!“

Monschauer Königstisch
Monschauer Königstisch
Schützenkönigin Heike
Schützenkönigin Heike

Die Bürgerschützen Montjoie jedenfalls durften zufrieden sein. Ein volles Haus, viel gute Laune und zufriedene Besucher gehörten zur Bilanz dieser Veranstaltung. Die Schützenfreundschaft zwischen Gemünd, Monschau und Rurberg hat ebenfalls mit dem Hubertusessen zu tun. Die Monschauer werden im Januar kommenden Jahres in Gemünd ihren Gegenbesuch machen, auf dem Familienabend der Sebastianusfeierlichkeiten. Zuvor jedoch, so Präsident Georg Kaulen, gelte es noch, „beim Vergleichsschießen am 20. November unsere Freunde in Gemünd zu schlagen!“ Es handelt sich dabei um das 60. Aufeinandertreffen der beiden Vereine – auch ein Grund für eine gemeinsame Feier.

Gemünder Schützen
Gemünder Schützen