Was ist Neu | Aktuelles | Sitemap | Impressum | Kontakt

Ein schöner Abend unter Freunden (17. Januar 2015)

20 Bürgerschützen zu Gast auf dem Familienabend der Gemünder Sebastianusschützen

Eine Runde für Monschau
Eine Runde für Monschau

Gemünd.  Einmal im Jahr feiern die Gemünder Sebastianusschützen das Fest ihres Patrons – das Sebastianusfest. Am Abend, nach Messe und Beisammensein, geht es dann im Zug zum großen Kursaal – und ab dann wird es spannend auch für uns Monschauer Bürgerschützen, denn schon seit Jahren hat dieser Abend einen festen Platz in unserem Terminkalender. Es ist die Gelegenheit, den Freundschaftsbesuch der Gemünder an unserem Hubertusessen zu erwidern: Beide Veranstaltungen sind neben das jährliche Vergleichsschießen getreten und stärken das Band der Freundschaft zwischen beiden Vereinen.

Brudermeister Ditmar Krumpen
Brudermeister Ditmar Krumpen

Aber nicht nur Freundschaft treibt die Monschauer nach Gemünd, es sind auch ganz egoistische Motive, denn die Gäste können immer wieder auf’s Neue einen bunten Abend mit viel Karneval, toller Musik und Tanz erwarten. Und das war auch diesmal wieder so.

Zwanzig Schützen hatten sich diesmal aufgemacht und fuhren gemeinsam im Bus nach Gemünd. Neben der amtierenden Schützenmajestät Ralf II. (Grefen) konnte Präsident Kaulen Ehrenkönig Heinz (Mertens) mit seiner Ehrenkönigin Rita begrüßen, den Ehrenrat vertrat Josef Hermanns, der bislang bei allen Familienabenden in Gemünd dabei war.

Einzug KG Rot Weiß
Einzug KG Rot Weiß

Im Kursaal angekommen, warteten die Gemünder Freunde wieder mit einem tollen Programm auf: Brudermeister Ditmar Krumpen führte durch den Abend, begrüßte Freunde und Ehrengäste wie die amtierende Majestät Thorsten („Toto“) Harth mit Ehefrau Silke und freute sich über einen vollen Saal.

Das karnevalistische Programm wurde diesmal zusammengefasst: Die KG Rot Weiß Gemünd und die KG Olefer Jecken traten diesmal gemeinsam auf. Der Präsident der Gemünder Karnevalsgesellschaft René Gerhards („Et Bössje“) und der Olefer Präsident Ernst Mauel („Los Quatschos“), den wir Monschauer als Mitglied der Gemünder Schützen gut kennen, erklärten humoristisch diesen Umstand: Die KG Rot Weiß hatte für diese Session keine Tollitäten finden können. Statt nun den Kopf in den Sand zu stecken, hoffen sie auf zukünftige Kandidaten und feiern trotzdem: „Keen Tollität – na und – Jemönk fiert kunterbunt!“ – so lautet denn auch das Motto für diese Session. Von den Olefer Jecken war die neue Karnevalsprinzessin (Silke I.) angetreten, um besondere Gäste auszuzeichnen. So erhielt auch der Präsident der Bürgerschützen Montjoie seinen karnevalistischen Orden.

Funkentanz
Funkentanz

Die Roten Funken aus Gemünd sorgten im Anschluss mit tollen Darbietungen für Begeisterung.

Showtanzgruppe
Showtanzgruppe

Und wer nun Spaß an den Tanznummern bekommen hatte, für den setzte noch die Maxi Showtanzgruppe einen oben drauf. In dieser Showtanzgruppe versammeln sich Tanzbegeisterte ab dem 21. Lebensjahr (nach oben offen) und begeistern schon seit Jahren durch tolle Tanznummern, lustige Geschichten und liebevoll ausgearbeitete Kostüme das Publikum auf dem Familienabend. Diesmal hatten sich die Tänzer eine Geschichte rund um die Geister aus dem alten Ägypten ausgedacht und wirbelten in entsprechenden Kostümen bei heißen Rhythmen auf der Tanzfläche umher.

Wen es nicht mehr auf dem Stuhl hielt, der konnte auch selbst das Tanzbein schwingen. Dafür sorgte eine wirklich sehr gute Live-Coverband – „Project 7“ spielten Unterhaltungsschlager, Pop- und Rockmusik - auch Kölschrock war im Repertoire der Musiker vertreten.

Besonders schön auch diesmal: Neben dem Programm des Abends fanden sich auch immer wieder Zeit und Gelegenheit, mit den Gemünder Freunden ins Gespräch zu kommen. Bei der Heimfahrt gab es nur zufriedene Gesichter und schon einige Anmeldungen fürs nächste Jahr. Ein Besuch in Gemünd ist für die Monschauer Schützen immer eine tolle Sache: Entweder man hat dort einen schönen Abend erlebt, oder man bringt einen tollen Pokal mit nach Hause. In diesem Sinne: Alaaf!