Was ist Neu | Aktuelles | Sitemap | Impressum | Kontakt

25 Jahre Freundschaft zwischen Monschau und Bearsted (10. - 13. Juli 2014)

17 Schützen besuchen die englischen Freunde auf der Insel und verlieren den Wettkampf mit Freude

Bearsted/ Kent. Ein Jubiläum feiert man schon nicht jedes Jahr. Ein Freundschaftsjubiläum zwischen einem deutschen Schützenverein und einem englischen Club für das sportliche Schießen aber ist landesweit etwas Außergewöhnliches. Die Freundschaft zwischen den Bürgerschützen Montjoie und dem Bearsted & Thurnham Rifle Club ist eine solche Besonderheit. Zum 25. Jubiläum reisten 17 Bürgerschützen auf die Insel.

Um 5 Uhr morgens hatten sich die Reisewilligen am Vereinsheim an der Flora getroffen und fuhren von dort mit 5 Fahrzeugen los in Richtung Dünkirchen. Von dort aus nahmen die Mitglieder der Schießsportgemeinschaft sowie Präsident Georg Kaulen, Ehrenkönig Heinz Mertens und die amtierende Majestät Hermann I. (Weiss) mit ihren Ehefrauen mit der Fähre Kurs auf  Dover. Regen und ein ordentlicher Seegang waren die ständigen Begleiter. Davon unbeeindruckt, ließen sich die Monschauer das erste englische Frühstück schmecken und genossen die zweistündige Überfahrt.

Dover Castle
Dover Castle

Auf der Insel angekommen, besuchte man erst einmal die große und beeindruckende Anlage des Dover Castle. Neben der mittelalterlichen Festungs- und Wohnanlage, die derzeit für einen historischen Film genutzt wird, stand eine Besichtigung des unterirdischen Krankenhauses aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Programm. Einen knappen halben Tag nahmen sich die Schützen dafür Zeit. Um alles Sehenswerte würdigen zu können, hätte es eines ganzen Tages bedurft.

Am Nachmittag machten sich die Bürgerschützen nach Bearsted bei Maidstone auf. Im urgemütlichen und typisch englischen Pub „The White Horse“ war man mit den englischen Freunden verabredet. Als auch sie eintrafen, zeigten sie sich sofort großzügig und spendierten ihren Reisegästen eine Runde Kaltgetränke.  Nachdem alle Quartiere bezogen worden waren, führte man die Willkommensrunde im Pub zu einem fröhlichen Ende. Es war schön, alte Bekannte wieder zu treffen und Neuigkeiten miteinander auszutauschen.

Bodiam Castle
Bodiam Castle
Bootstour
Bootstour

Nach einem ausgiebigen Frühstück in den jeweiligen Gastfamilien fuhr man gemeinsam zum Bodiam Castle, der beeindruckenden Ruine einer mittelalterlichen Wasserburg, die auch schon als Kulisse verschiedener Filmproduktionen („Die Ritter der Kokosnuss“) gedient hatte. Leider zeigte sich das Wetter an diesem Tag „very british“, und so regnete es in Strömen. Der Stimmung indes tat dies keinen Abbruch. Auch nicht, als man sich zur gemeinsamen Bootstour auf einem dort angrenzenden romantischen Flüsschen versammelte. Auf den zwei Schiffchen rückte man enger zusammen und erholte sich dann beim Picknick und einer heißen Tasse Tee. Kathy Kimber, die mit ihrem Mann Kevin die Bootstour geplant hatte, beeilte sich zu betonen, dass diese bei Sonnenschein „unglaublich romantisch“ sei. Angesichts des Regens zeigte sie sich untröstlich. Was Regen betrifft, so sind die Monschauer jedoch einiges gewohnt. Außerdem gibt es nie schlechtes Wetter, sondern höchstens die falsche Kleidung, wie die Eifeler wissen.

Matthew Wilson, der in jungen Jahren auch schon an dem deutsch-englischen Austausch teilgenommen hatte, lud zu Tee und Kaffee (und einer beeindruckenden Menge Kuchen) auf seinem schönen Anwesen ein und zeigte sich überaus gastfreundlich.

Beim Schiessen
Beim Schiessen
Beim Schiessen
Beim Schiessen
Beim Schiessen
Beim Schiessen

Am Abend traf man sich auf dem mittlerweile erweiterten Schießstand des Bearsted & Thurnham Rifle Clubs, um das Schießen mit Ruger-Gewehren zu üben. Hierbei handelt es sich um Kleinkaliber-Einzellader-Sportgewehre mit Lochschaft, 10-Schuss-Magazin und kürzerem Lauf. Auf ihnen wird ein Zielfernrohr montiert. Man schießt über eine Distanz von 25 Yards (ca. 22 Meter) stehend Freihand auf entsprechende Scheiben; die Damen durften aufgelegt schießen.

Ergebnisse
Ergebnisse
Sieg für Bearsted
Sieg für Bearsted

Am dritten Tag, dem Samstag, stand der eigentliche Wettkampf zwischen Bearsted und Monschau an: 10 Schuss liegend Freihand über 25 Yards auf entsprechende Wettkampfscheiben. Die vage Hoffnung der Monschauer, anlässlich des 25. Jubiläumstreffens endlich einmal einen Auswärtssieg mit nach Hause nehmen zu können, zerschlug sich schon relativ bald. Zu ungewohnt waren hier die Schießbedingungen; außerdem zeigten sich die englischen Sportschützen in Bestform – hier war nichts zu holen! Mit 1123 zu 1070 Ringen galt die alte Devise: „The hometeam always wins!“ Für Bearsted belegte Ian Knox (193 Ringe) vor Richard Aldous und Gary Nash (beide 192 Ringe) den ersten Rang, für Monschau kam Peter Dick (185 Ringe) vor Georg Foerster (184) und Harald Egerland (178) auf Platz Eins.

Am Abend dann ging es ins „Lion King“, einem angenehmen Restaurant, in dem unsere englischen Freunde einen gemütlichen Raum gemietet hatten. In lustiger Runde fand man sich zusammen und genoss das hervorragende und abwechslungsreiche Buffet.

Festabend
Festabend
Festabend
Festabend
Festabend
Festabend

„Chairman“ Richard Aldous leitete mit warmen und herzlichen Worten den Festabend ein – Worten, denen sich der Präsident der Bürgerschützen gerne anschloss. Georg Kaulen ließ die vergangenen Tage Revue passieren und sprach den Organisatoren seinen Dank aus. Beide Vorsitzenden erinnerten an Jeff Tomlinson und Bill Woolven. Diese beiden unvergesslichen Schützen hatten – Jeff von Monschauer Seite, Bill für Bearsted – den Freundschaftsaustausch im Jahre 1989 ins Leben gerufen. Man hob im Gedenken an diese Beiden die Gläser und stieß auf sie an. Bill Woolven war erst vor einem Jahr von uns gegangen – bis zum Schluss hatte er an den Treffen teilgenommen.

Geschenk
Geschenk
Gruppenbild
Gruppenbild

Richard Aldous überreichte den Monschauern eine gläserne Uhr zum Gedenken an dieses Jubiläum. Die Gäste hatten sich für dieses Ereignis etwas Besonderes ausgedacht: eine gläserne Skulptur, die den Monschauer Löwen und das Wappen der Stadt sowie das Pferd als Symboltier der Grafschaft Kent zeigte. Als Christoph Breuer als Vertreter der Bürgerschützen die Glasskulptur aus der Monschauer Glashütte überbrachte, witzelte er: „Der Transport hierher war fast so schwierig wie die Herstellung selbst.“ Und mit einem Augenzwinkern: „Das Weitere ist jetzt euer Problem!“ Aldous nahm „das Problem“ gerne an. Besonders freuten sich die Gastgeber über ein weiteres Geschenk aus Monschau. In ungezählten Stunden hatten Christoph Breuer und Klaus Stollenwerk Zeitungsberichte und Fotomaterial aus den vergangenen 25 Jahren zusammengetragen, die Zeugnis über diese ganz außergewöhnliche deutsch-englische Freundschaft ablegten. Ergänzt wurde dieses Präsent noch um eine weitere Dreingabe: Klaus Stollenwerk hatte in der Vergangenheit die Begegnungen in Bearsted und Monschau mit der Videokamera begleitet. Nun hatte er das gesamte Material zusammengeschnitten und auf DVD gebannt.

Tea Time
Tea Time

Am nächsten Tag hieß es Abschied zu nehmen. Kevin Kimber hatte alle noch einmal in seinen Garten geladen und Kaffee und Tee serviert. Mit einem ganz besonderen „Erinnerungskuchen“ schloss man dieses Jubiläum ab und verabschiedete sich herzlich voneinander. Die englischen Freunde hatten sich erneut als vorbildliche und immer herzliche Gastgeber gezeigt. Wer diesmal dabei war, der wird wieder kommen. Darüber hinaus zeigte sich bei den Engländern das eine oder andere neue Gesicht, so dass die Hoffnung, die Aldous am Festabend ausgesprochen hatte, vielleicht Wirklichkeit werden könnte: „Wir heben das Glas und stoßen an auf weitere 25 Jahre!“